Schwerpunktschule

Schwerpunktschule

Das pädagogische Konzept der Schwerpunktschule ermöglicht es unserer Schule, Schüler mit Beeinträchtigungen wohnortnah in einer Regelklasse zu integrieren. Diese können bei Bedarf zieldifferent, d.h. nach dem Lehrplan der Förderschule unterrichtet werden.

Um dieses Konzept umsetzen zu können, unterrichten an unserer Schule zusätzlich zu den Grundschullehrkräften auch Förderschullehrkräfte und Pädagogische Fachkräfte. Die zusätzlichen Lehrerstunden ermöglichen es uns, Klassen in vielen Stunden doppelt zu besetzen. In diesen Stunden kümmern sich zwei Lehrkräfte um die Kinder. Dabei sind Förderschullehrkräfte und pädagogische Fachkräfte nicht nur für beeinträchtigte Kinder sondern für alle Schüler da.

Weitere Gedanken und Informationen zur Schwerpunktschule:

- Schüler arbeiten an den selben Inhalten, erhalten aber differenziertes Material
- besseres Eingehen auf unterschiedliche Bedürfnisse der Schüler durch intensive Zuwendung (z.B. durch Doppelbesetzung)
- positive pädagogische Auswirkungen des gemeinsamen Unterrichts
- Leistungsmotivation durch das Vorbild der stärkeren Schüler

ENTWURF - Das Konzept der Klingbachschule

Stand: 25. Juni 2013

Was sind unsere Grundsätze?

Von einem ganzheitlichen Menschenbild ausgehend, sind wir bestrebt, die Individualität von Menschen zu respektieren, den Lernstand der Schüler zu erkennen und den Unterricht daran anzupassen. Die Lernbereitschaft der Schülern soll gepflegt und bei Bedarf gesteigert werden. Wir wollen die individuellen Möglichkeiten und Fähigkeiten aller Schüler fördern und weitestgehend ausreizen. Die Klingbachschule ist eine Schule für alle Schüler.

Differenziertes Arbeiten, Wachsen, Entwickeln

Um den unterschiedlichen Voraussetzungen (Begabungen, Interessen, Möglichkeiten) der einzelnen Schüler gerecht zu werden, sind wir bestrebt, auf diese im Lehr- /Lernprozess einzugehen. Persönliche Lernziele sollen festgelegt und Wege zum Erreichen der Ziele angeboten werden.

Unser Ziel ist es:

- alle Schüler nach individuellen Voraussetzungen zu fordern und zu fördern
- Schüler mit und ohne festgestelltem sonderpädagogischen Förderbedarf zieldifferenziert zu unterrichten
- die Schüler weder zu unter- noch zu überfordern
- themengleich zu arbeiten
- an fachübergreifenden Themen zu arbeiten
- differenziert zu Unterrichten (Stoffumfang, Inhalt und Strukturierung des Stoffes, Methoden, Zeit, Medien, Hausaufgaben)
- räumliche Differenzierung zu vermeiden
- bei Doppelbesetzungen in den Klassen auch in kleinen Gruppen zu unterrichten und zu fördern

Individuelle Lernplanung

Für Kinder mit Förderbedarf werden Förderpläne angefertigt. Ein Förderplan umfasst den Ist-Zustand, die nächsten Lernschritte sowie die geplante methodische Umsetzung. Auch wird ein Zeitraum für die Evaluation festgelegt. In einem Förderplan können auch nur Teilbereiche aufgenommen werden.

Förderung der Selbstständigkeit

Die Selbständigkeit der Schüler soll über den Weg der Selbsttätigkeit angestrebt werden. Unterstützende Methoden sind offene Unterrichtsformen, Dienste für die Klassen- und Schulgemeinschaft, Lernen von Demokratie (u.a. Klassenrat) sowie Helfersysteme innerhalb einer Klasse als auch klassenübergreifend.

Ergänzende Angebote

Folgende Angebote bietet die Klingbachschule ergänzend an:

- Psychomotorik
- Sportförderunterricht in Kleingruppen
- Lese- und Sprachförderung
- Projekt Lese-Lene
- Arbeit im PC-Labor
- Musisches Band auf Klassenstufenebene mit Neigungsgruppen
- Ganztagsschule (Lernförderung in Kleingruppen, ganzheitliche Förderung in AGs)
- Schulsozialarbeit

Gestaltung der Übergänge

Die Kooperation zwischen Kita und KBS (siehe bestehendes Konzept) soll den Erstklässlern den Übergang in die Grundschule erleichtern. 

Das Konzept zur Kooperation KBS – Weiterführende Schulen wird noch ergänzt.

Elternarbeit und Mitarbeit

- Veranstaltung „Fit für die Schule“ im Herbst vor der Einschulung
- Infoabend: Elternbeiräte der Kitas und der KBS treffen sich mit der Schulleitung im - Frühjahr vor der Einschulung
- Hausaufgaben-Workshop in Theorie und Praxis zum Beginn des Schuljahres
- Information und Beratung zum Übergang auf die Weiterführende Schulen
- Beratung und Anleitung zum Umgang mit dem individuellen Lernverhalten der Kinder durch Lehrkräfte, Förderschullehrkräfte und Pädagogische Fachkräfte
- Gemeinsame Projekte
- Mitarbeit in der Bibliothek

Organisatorisches / Personal

Wenn die personelle Voraussetzungen gegeben sind, soll folgender Einsatz angestrebt werden:

- Einsatz der Förderschullehrer in Klassenstufen
- Zuteilung der Förderkräfte nach Bedarf in den jeweiligen Klassen
- Bildung von Teams mit Förderkraft und KlassenlehrerIn
- Beratungsstunde (Frau Hädicke) für Eltern von Kita und KBS

Dieser Entwurf wurde von der Steuergruppe SPS (Frau Decker, Frau Gein, Frau Heupel, Herr Hüther, Herr Möschter, Herr Stickel, Frau Strauß-Ohmer) verfasst, mit dem Schulelternbeirat besprochen und bildet das vorläufige Gerüst der SPS. 

 

Für Anregungen und Vorschläge sind wir dankbar. 

 

Grundschule
Klingbachschule

Mühlhofener Str. 39
76831 Billigheim-Ingenheim

Tel. 06349-929503
Fax 06349-929505
Öffnet ein Fenster zum Versenden einer E-Mailklingbachschule@klingbachschule.de